Jugend debattiert

Worum geht es bei „Jugend debattiert”?

Neue Qualitäten sollen erlernt werden: So z. B. freies Sprechen vor Publikum. Das ist bekanntlich selbst für Erwachsene eine Herausforderung. Oder: Wie debattiert man? Wie kann ich meine Meinung verständlich wiedergeben und so vermitteln, dass ich eventuell meinen Meinungsgegner überzeuge?

Die Debatte als Gesprächsform begünstigt die sprachliche und die politische Bildung, sie unterstützt die Meinungs- und Persönlichkeitsbildung und auch die Unterrichts- und Schulentwicklung.

Die Berufliche Schule Farmsen G16 war in diesem Jahr Gastgeberin für die Regionalentscheidung der Veranstaltung „Jugend debattiert”. Ca. 150 Schülerinnen und Schüler an den Hamburger Gymnasien stellten sich dem Wettbewerb.

In der Weitere Info (externer Link) Sekundarstufe I siegten Zoe Louise McDonald vom Gymnasium Bondenwald vor Maya Franzius - Gymnasium Altona und Maia Ohls, Gymnasium Heidberg.

Aus der Weitere Info (externer Link) Sekundarstufe II sind Oskar Meyn (1. Platz) und Jonas Niehaus, beide vom Gymnasium Altona sowie Viktor Eßbach, Albrecht-Thaer-Gymnasium, als Sieger hervorgegangen.

„Jugend debattiert” ist eine Initiative des Bundespräsidenten in Kooperation mit der Kultusministerkonferenz und den Kultusministerien der Länder. Dieser Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.

Bericht über die Veranstaltung
Hamburgs beste Debatten-Redner fahren zum Bundesfinale nach Berlin
Jugend debattiert
SekI
Siegerinnen der Altersstufe Sek I
SekII
Sieger der Altersstufe Sek II

Berufliche Schule Farmsen | Impressum & Datenschutzerklärung